Netzwerk

Rote Hand auf der Stopline steht

Stopline.at - "Löschen statt Sperren"

Stopline ist eine von den Behörden autorisierte und anerkannte Meldestelle gegen Kinderpornografie und Nationalsozialismus im Internet. Userinnen und User können dort anonym Seiten mit folgenden Inhalten melden:

Stopline: Eine Initiative der ISPA

Stopline wurde 1998 als Selbstverpflichtung der österreichischen Internetindustrie ins Leben gerufen und ist seitdem ein wichtiger Eckpfeiler der freiwilligen Selbstkontrolle. Stopline stellt nicht nur ein wirksames Mittel zur Bekämpfung von Kinderpornografie und Nationalsozialismus im Internet dar, sondern ist auch ein Zeichen dafür, dass die österreichische Internetbranche ihre diesbezügliche gesellschaftliche Verpflichtung entschlossen wahrnimmt.

Stopline ist Mitglied von INHOPE, dem weltweiten Netzwerk von Meldestellen gegen illegale Inhalte im Internet. Durch diese länderübergreifende Zusammenarbeit wird sichergestellt, dass auch gegen gemeldete Inhalte, die nicht auf österreichischen Servern gehostet werden, rasch und effektiv vorgegangen wird.

Illegales Material wird umgehend entfernt

Internetnutzerinnen und –nutzer können mittels eines Formulars anonym und einfach illegale Inhalte melden. Nach Eingang einer Meldung bei Stopline überprüfen die geschulten Mitarbeiterinnen, ob das Material im Sinne der österreichischen Gesetze tatsächlich illegal ist. Ist das der Fall, werden sofort die Exekutive sowie der betroffene österreichische Provider informiert. Werden die Inhalte im Ausland gehostet, leitet die Stopline die Meldung an die ausländischen Partner-Hotlines via INHOPE weiter, die sich dann um die Nachverfolgung kümmern. Die illegalen Inhalte werden nach Sicherung der Beweise umgehend gelöscht. Diese Vorgehensweise ist effektiv und sorgt für rasche Entfernung: 93% der gemeldeten illegalen Inhalte werden innerhalb von 72 Stunden nach Meldungseingang endgültig gelöscht.

Ein Zeichen setzen

Eine rasche und endgültige Entfernung illegaler Inhalte aus dem Netz ist nur möglich, wenn Nutzerinnen und Nutzer wissen, wo sie derartige Inhalte – auch anonym – melden können. Durch die Platzierung des Stopline-Logos auf ihren Webseiten können Unternehmen die Öffentlichkeit informieren und ein Zeichen gegen illegale Inhalte setzen.