ISPA Forum

zurück

Informationen zur Teilnahme am Online-Event

1. Besuchen Sie die Seite: www.ispa.at/forum2020

2. Klicken Sie auf den Button „Join event“.

3. Registrieren Sie sich mit Namen und E-Mail-Adresse auf Hopin oder loggen Sie sich ein, wenn Sie schon ein Hopin-Konto haben.

4. Optional: Sie können den Termin in Ihren Kalender exportieren oder Ihrem Profil ein Foto hinzufügen

Fertig! Am Donnerstag, kurz vor 15:00 Uhr öffnen die Tore zum virtuellen Eventraum. Für optimale Qualität beim Stream empfehlen wir Chrome oder Firefox als Browser.

Allgemeine Informationen

Beginn:
28.05.2020, 15:00 Uhr
Ende:
28.05.2020, 17:00 Uhr

Informationen über den Veranstaltungsort

Veranstaltungsort:

Informationen über den Veranstalter

Veranstalter:
ISPA
Adresse:
Währinger Straße 3, Stiege 1, Stock 4, Tür 18, 1090 Wien
Telefon:
+43 1 409 55 76
Faxnummer:
+43 1 409 55 76 DW 21

DIE Digitalisierung: ziemlich weiblich, oder?

Beim diesjährigen ISPA Forum nehmen wir die weibliche Sichtweise auf unsere Branche ein und bitten erfolgreiche Technikerinnen auf die Bühne. Frauen in der IT haben nicht nur Signal- und Vorbildwirkung für andere Frauen, sie tragen auch erheblich zum wirtschaftlichen Erfolg der Unternehmen bei. Schließlich werden innovative Produkte und Lösungen von Teams mit möglichst viel Diversität viel leichter und besser erarbeitet. Man muss also keine Hardcore-Feministin sein, um mehr Frauen an der Entwicklung von Hard- und Software beteiligen zu wollen. Dazu reichen wirtschaftliche Überlegungen vollkommen aus.

Trotzdem beeinflussen viel zu oft überholte, gesellschaftlich verankerte Rollenbilder und Klischees die Berufswahl der Jugendlichen. Zahlreiche Initiativen, um mehr Frauen für Technik zu begeistern, wurden in den letzten Jahren gestartet. Obwohl diese viel Positives bewirkt haben, gibt es noch immer weniger Frauen als Männer in der Digitalbranche. Gleichzeitig wird der eklatante Fachkräftemangel immer deutlicher. Lösungsansätze und konkrete Handlungsoptionen zum Beispiel an der Schnittstelle zwischen Ausbildung und Berufswelt wollen wir mit erfolgreichen Technik-Frauen aus den Bereichen Wirtschaft, Bildung und Wissenschaft diskutieren.

Mit einem Impulsreferat werden wir direkt ins Thema eintauchen und in einer anschließenden Podiumsdiskussion das Internet aus Sicht von Frauen betrachten. Fragen wie „Sind Frauen weniger an Technik interessiert?“, „Sind Klischees und veraltete Rollenbilder verantwortlich für die Minderheit von Frauen in der IT?“, „Ist eine verpflichtende Frauenquote die Lösung?“, „Welche Hürden müssen Frauen überwinden, um in der Technik fußzufassen?“ und „Lösen Frauen den Fachkräftemangel in der IT?“ werden erörtert. Am Ende sind wir uns dann hoffentlich einig: Die Technik ist ziemlich weiblich!


Programm

Begrüßung (Harald Kapper)

Eröffnung (Elisabeth Köstinger, angefragt)

Impulsreferat (Anita Thaler)

Podiumsdiskussion

Networking

Podiumsgäste


Moderation

Natalie Ségur-Cabanac, ISPA Vorständin


Nähere Informationen zu den Podiumsgästen

Margareth Antonescu trägt ein blass-rosa Oberteil und einen rosa-weiß-geblümten Schal, sie lächelt mit geöffnetem Mund
Prof. Mag. Dr. Margareth Antonescu

Margareth Antonescu ist Gender-& Diversity-Beauftragte an der HTL Spengergasse, wo sie seit 1991 ausschließlich unterrichtet. 

Nach der Matura am Gymnasium Gottschalkgasse in Wien Simmering studierte sie an der Universität Wien Evangelische Religionspädagogik und Germanistik Lehramt. Nach dem Abschluss des Studiums unterrichtete sie an verschiedenen Schulen in Wien und ab 1991 an der HTL Spengergasse. 2010 promovierte sie in Deutscher Philologie über eine Bibelhandschrift aus dem Stift Klosterneuburg.

gesamte Beschreibung anzeigen

Verena Fuchsberger mit hellbraunem, schulterlangem Haar, sieht freundlich, aber nicht lächelnd in die Kamera. Sie trägt ein schwarzes Oberteil.
MMag. Dr. Verena Fuchsberger

Verena Fuchsberger ist Postdoc am Center for Human-Computer Interaction an der Universität Salzburg und beschäftigt sich in ihrer Forschung mit dem Zusammenspiel von Menschen und Technologien sowie deren physischen und digitalen Bestandteilen.

An der Angewandten Informatik in Salzburg hat sie zu Human-Computer Interaction (HCI) promoviert. Sie ist die erste Preisträgerin des Wiener Hedy Lamarr-Preises für innovative Frauen in der IT.

gesamte Beschreibung anzeigen

Portrait von Vera Futter-Mehringer, freundliches Lächeln, trägt unaufällige Brille ohne Rahmen, sie trägt eine weiße Bluse unter einem schwarzen Blazer, blonde schulterlange Haare mit leichter Welle
Mag. Vera Futter-Mehringer

Mag. Vera Futter-Mehringer ist seit rund 30 Jahren im HR-Bereich – meist mit dem Schwerpunkt „Change“ – tätig und konnte ihre Leitungsfunktionen stets in Unternehmen mit technologischem Schwerpunkt wahrnehmen. Aktuell leitet sie als Head of HR & Communication den Wachstumsprozess der twinformatics GmbH, dem IT-Systemhaus der VIG/Wr.Städtischen Versicherung/Donauversicherung.

Im Zuge ihrer Arbeit hat sie bereits drei Staatspreise für herausragende Leistungen in HR erhalten und ist heute selbst Jurymitglied für den Staatspreis KnewLEDGE.

gesamte Beschreibung anzeigen

Cornelia Pep, mit schulterlangem braunen Haar trägt ein graues Oberteil, fräundlicher Blick mit geschlossenem Mund
Kornelia Pepl

Kornelia Pepl ist Studierende in einem Aufbaulehrgang für Informatik an der HTL Spengergasse im letzten Ausbildungsjahr. Davor absolvierte sie die Fachschule an der HTL Rennweg.

In der derzeitigen Klasse ist sie eine von zwei weiblichen Studierenden. In der Zeit an der HTL Rennweg hat sie die Abteilung für Informationstechnologie besucht. Als Projektleiterin in einer Gruppe mit vier Männern hat sie die Unterschiede von Männern und Frauen in einer Führungsposition ebenfalls bereits kennengelernt.

gesamte Beschreibung anzeigen

Anita Thaler, mit langen, dunklen Haaren trägt ein graues Oberteil und einen roten Blazer, freundlich lächeln und die Zähne sind sichtbar
Fotocredit: (c) photo riccio, www.riccio.at
MMag. Dr. Anita Thaler

Anita Thaler ist wissenschaftliche Mitarbeiterin des IFZ (Interdisziplinäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur) und leitet den dortigen Forschungsbereich Frauen* – Technik – Umwelt sowie die Arbeitsgruppe Queer STS. In ihrer Forschung untersucht sie Wechselwirkungen von Wissenschaft, Technologie und Gesellschaft und fokussiert dabei auf Transitions- und Bildungsprozesse in Richtung Nachhaltigkeit und sozialer Geschlechtergerechtigkeit.

Neben zahlreichen Vorträgen im In- und Ausland lehrt sie an der Karl-Franzens-Universität Graz und der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Sie studierte Psychologie (zertifizierte Arbeitspsychologin), Erziehungs- und Bildungswissenschaften und Frauen- und Geschlechterforschung an der Karl-Franzens-Universität Graz und der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt. Für ihre Dissertation „Berufsziel Technikerin?“ wurde sie vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung mit dem Gabriele-Possanner-Förderungspreis 2007 ausgezeichnet.

gesamte Beschreibung anzeigen

Aufnahme ISPA Vorstand Ing. Harald Kapper
Fotocredit: © Christian M. Kreuziger | bildtext.com für kapper.net
Harald Kapper

Geboren 1973, studiert der Oberösterreicher nach erfolgreicher HTL-Ausbildung in Leonding an der Universität Wien. Parallel dazu arbeitet Kapper als freier Journalist und Autor, entwickelt 1994 einen ersten Online-Shop als EDV-Techniker und entdeckt in der Folge das Internet als Medium und Technologieträger – woraus 1996 die Gründung von kapper.net folgt. Im Rahmen des Providerverbundes „Vienna Backbone Service“ erfolgt die erste Entwicklung von Breitband-Internet.

Heute setzt kapper.net vorwiegend auf Infrastrukturlösungen und integrierte Internet-Anwendungen für seine Kunden. Harald Kapper setzt seinen Schwerpunkt innerhalb der ISPA für "die kleinen Provider" und ihre Anliegen und möchte für die Mitglieder des Dachverbandes künftig noch besseren Service in Rechtsfragen oder auch Hilfestellung im Umgang mit gemeinsamen Herausforderungen bieten.

Seit November 2016 ist Harald Kapper Präsident der Internet Service Providers Austria (ISPA).

gesamte Beschreibung anzeigen

Dr. Natalie Ségur-Cabanac

Natalie Ségur-Cabanac ist ISPA Vorständin und Head of Regulatory bei Hutchison Drei Austria. Sie ist dort für alle Themen rund um Regulierung und Datenschutz zuständig.

Geboren 1973, promovierte sie 1998 zur Doctorin iuris, die Rechtsanwaltsprüfung folgte 2001. In den darauffolgenden Jahren war sie als Konzipientin in Anwaltskanzleien in Wien tätig. 2002-2005 arbeitete sie als Senior Lawyer bei One GmbH, anschließend ein Jahr als Unternehmensjuristin bei LBG Wirtschaftstreuhand und Beratungsgesellschaft. Bei Hutchison Drei Austria ist Ségur-Cabanac seit 2006 beschäftigt, zuerst als Legal Advisor und seit 2014 als Head of Regulatory.

Ségur-Cabanac ist zertifizierte HR-Managerin, Mitglied des Malteser Hospitaldienstes und Vorstandsmitglied beim Privacy Officers-Verein österreichischer betrieblicher und behördlicher Datenschutzbeauftragter (www.privacyofficers.at).

gesamte Beschreibung anzeigen

zurück