Internet Summit Austria

zurück

Internet Summit Austria 2019

Allgemeine Informationen

Beginn:
12.09.2019, 14:00 Uhr
(Registrierung ab 13:30 Uhr)
Ende:
12.09.2019, 20:00 Uhr
Logo <p>Internet Summit Austria 2019</p>

Informationen über den Veranstaltungsort

Veranstaltungsort:

Schau mal, wer da spricht!
Sprachliche Zukunftsszenarien mit künstlicher Intelligenz.

Beim Schach haben die intelligenten Maschinen längst die Nase vorne, beim Argumentieren scheinen die Menschen derzeit noch überzeugender zu sein: Das Programm „Project Debater“ von IBM hat im Februar 2019 eine Debatte gegen seinen Herausforderer aus Fleisch und Blut verloren.

Speziell im Zusammenhang mit der Sprache erlebt die Künstliche Intelligenz derzeit eine rasante Entwicklung. So hat die automatische Spracherkennung im letzten Jahrzehnt immense Fortschritte gemacht und mit Alexa, Cortana, Siri & Co nicht nur die Smartphones, sondern mittlerweile auch die Wohnzimmer erobert. Die „persönlichen Assistenten“ sagen uns nicht nur das Wetter, sondern vereinbaren beispielsweise eigenständig Friseurtermine, lassen sich unsere E-Mails diktieren oder räumen für uns die Sprachbarrieren in einem fremden Land aus. Weniger genutzt werden zur Zeit noch Einkäufe und Buchungen über solche Systeme, auch wenn man diese mit einem einzigen Satz delegieren könnte. Hier wirft der Siegeszug dieser Technologie doch die eine oder andere Frage auf: Nach welchen Kriterien entscheidet mein „persönlicher Assistent“ denn nun, wohin er mich zum Essen schickt, wo er meine Schuhe kauft oder in welchem Hotel er mich unterbringt? Selbst wenn er alle meine persönlichen Vorlieben kennt und berücksichtigt, wird in den seltensten Fällen nur eine Möglichkeit bestehen.

Aber auch abseits dieser digitalen Assistenten tut sich sprachbezogen einiges: Künstliche Intelligenz kann mittlerweile Texte – auch künstlerische – verfassen, die zumindest in Teilbereichen mit den Inhalten ihrer menschlichen Pendants durchaus mithalten können, eine qualitativ hochwertige Zusammenfassung eines langen Textes erstellen oder Richterinnen und Richter bei ihren Entscheidungen unterstützen – Estland arbeitet daran, diese bei kleinen Rechtsstreitigkeiten überhaupt durch KI zu ersetzen. Facebook hat kürzlich unter anderem die Stimme von Bill Gates geklont und das MIT entwickelt eine Künstlichen Intelligenz, die Sprache so lernt, wie Kinder das machen. Dadurch soll sich der Trainingsaufwand reduzieren und eine Unterhaltung zwischen Menschen und Maschinen natürlicher werden.

Zum Internet Summit Austria 2019 haben wir eine Reihe von Expertinnen und Experten eingeladen, die uns mit interessanten Vorträgen und spannenden Diskussionen einen tieferen Einblick in den aktuellen Stand und in die Zukunft des Themengebiets Künstliche Intelligenz und Sprache geben.


Vortragende

Portrait Markus Gratzer, mit geschlossenem Mund lächelnd
Markus Gratzer

Seit 01. Mai 2014 ist Dr. Markus Gratzer Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung und Geschäftsführer der ÖHV Tourisik Service GmbH. Seit 2015 ist er auch Mitglied der Digital Tourism Network Steering Group bei der Europäischen Kommission. Zuvor übernahm Gratzer 2008 die Abteilungsleitung des Business Service Center der A1 Telekom Austria AG.

2007 fungierte er bei Tiscover AG als Director International Business Solutions B2B. Gleichzeitig begleitete er als Management Consulter mehrerer internationale Projekte im Bereich Tourismus und Marketing. Neben zahlreichen Publikationen und Vorträgen war Markus Gratzer zwischen 2003 und 2006 als Lektor an der Universität Wien wie auch der Wirtschaftsuniversität tätig. Nach seiner Promotion im Rahmen seiner wissenschaftlichen Tätigkeit am EC3 – E-Commerce Competence Center wechselte er 2004 als Bereichsleiter „R&D“ und Geschäftsführer der „Austria.info Systems GmbH“ zur Österreich Werbung. Nach seinem Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Wien sammelte Dr. Markus Gratzer erste touristische Erfahrungen bei Austrian Airlines sowie der Tiscover AG im Vertrieb und als Key Account Manager für Österreich.

gesamte Beschreibung anzeigen
Portrait Michael Katzlberger, lächelnd
Michael Katzlberger

Michael Katzlberger studierte Grafik-Design an der Werbeakademie Wien und ist Gründer und Geschäftsführer von TUNNEL23, einer der führenden, unabhängigen Agenturen für digitale Werbung in Österreich. Seit den 90er Jahren beschäftigt sich Michael Katzlberger in erster Linie mit innovativen Kreativprojekten zur Weiterentwicklung digitaler Display Werbeformen, insbesondere im Online und Mobile Bereich und Artificial Intelligence.

Portrait Burkhard Schafer, freundlich lächeln, im Hintergrund ein Gewässer
Burkhard Schafer

Burkhard Schafer ist Professor für Computational Legal Theory und Direktor des SCRIPT Centre for IT and IP law an der Universität von Edinburgh. Zurzeit ist er an einer Expertengruppe des deutschen Justizministeriums zu Künstlicher Intelligenz und Konsumentenschutz. Gleichzeitig ist Schafer Teil der internationalen Expertengruppe AI4Society am Atomium in Brüssel, die ihren ersten Bericht zur politischen Steuerung der Künstlichen Intelliganz an die Europäische Kommission im Oktober 2018 abgegeben hat.

Außerdem fungiert er als Co-I bei einem Projekt zu Smart Contracts und Blockchain Technologie, das vom französischen Justizministerium finanziert wird. Er hat über 120 wissenschaftliche Artikel im Schnittpunkt zwischen Technologie, Recht und Sozialwissenschaft veröffentlicht. Schafer war an extern-finanzierter Forschung in der Höhe von 25 Millionen Pfund, bereitgestellt durch AHRC, ESRC, EPSRC, FP7, Horizon2020, Nordforsk und der Schottischen Regierung, beteiligt. 

gesamte Beschreibung anzeigen
Portrait Alexander Wahler, zaghaftes Lächeln, leicht geöffneter Mund
Alexander Wahler

Alexander Wahler ist CEO und Co-Founder von Onlim und verantwortet die Bereiche Business Development, Finance und Investor Relations. Er ist langjähriger und erfolgreicher Serial Entrepreneur im SaaS-Sektor und absolvierte das Elektrotechnik Studium an der Technischen Universität Wien. 


Moderation

Franz Zeller

Franz Zeller hat Germanistik und Anglistik in Salzburg und Oxford studiert. Während des Studiums begann er als Rundfunkredakteur beim ORF in Salzburg zu arbeiten. 2002 wechselte er zur „Zeit im Bild“ nach Wien und 2004 zum ORF-Sender Ö1, wo er als Wissenschaftsjournalist die Sendereihen Matrix und Digital.Leben betreut und moderiert.

Salzburg hat er dennoch nicht ganz verlassen: Dort spielen seine mittlerweile 4 Kriminalfälle rund um das Ermittlerduo Moll und Oberhollenzer.  2014 erschien „Sieben letzte Worte“, 2015 „Sterben ist das Letzte“, 2016 unter dem Pseudonym „Eva und Moritz Sommer“ der skurril-witzige Familienroman „In Unterzahl“.

gesamte Beschreibung anzeigen
zurück