Stellungnahmen

zurück

19.10.2017

Status: abgegeben
TKK Konsultation: Standardangebote der A1TA

Trotz mangelnder Parteilstellung im Marktanalyseverfahren, hat sich die ISPA angesichts der laufenden Begutachtung der neuen Standardangebote der A1 Telekom Austria betreffend die Virtuellen Entbündelung sowie betreffend breitbandige Internetzugangslösungen und Voice-over-Broadband, mit einer Stellungnahme an die RTR gewandt, um darin ihre Ansicht darzulegen.

Die Eckpunkte der Stellungnahme sind:

  • Die Virtuelle Entbündelung bietet keinen ausreichenden Ersatz für die Einstellung von „Wholesale-Residential“ 
  • Die Einschränkung der Servicearten „Business“ und „Professional“ ausschließlich zur Anbindung von Geschäftskunden ist überschießend
  • Probleme an der elektronischen Schnittstelle stellen alternative Betreiber vor große Herausforderungen
  • Die Pönalen sind zu niedrig angesetzt um eine ausreichend disziplinierende Wirkung zu erzielen
  • Bereits der Ausfall eines einzelnen Web-Frontend-Service muss eine Pönale auslösen
  • Die Einführung von Vplus sollte den Betreibern vorab angekündigt werden
  • Die Migration von SHDSL-Bestandskunden auf die Virtuelle Entbündelung muss unter Beibehaltung der ATM-Technologie ermöglicht werden
  • Der Betriebsmodus SRA soll weiterhin mit der Fehlerkorrektur Interleaving bestellbar sein
zurück