Broschüren

zurück

Der Online-Zoo (Arabisch)

Projekthintergrund

Unser sehr erfolgreiches Kinderbuch gibt es nun auch auf Arabisch!

Die jüngste Generation der Digital Natives wächst mit Handy, Internet & Co auf und entwickelt auch rasch einen instinktiven Umgang damit. Doch ohne entsprechende Medienbildung sowie kindgerechte Unterstützung beim Erwerb der ersten digitalen Kompetenzen sind die kleinen Userinnen und User sehr oft überfordert. In unserer täglichen Arbeit bemühen wir uns Ressourcen und Know-How für Jugendliche, Pädagoginnen und Pädagogen und natürlich auch Eltern zur Verfügung zu stellen, doch für die Zielgruppe der 4- bis 9-Jährigen gibt es bis dato aber lediglich ein sehr eingeschränktes Angebot.

Das Kinderbuch richtet sich daher an die jüngsten Userinnen und User im Vorschul- und Volksschulalter und soll diese auf spielerische Art an das Internet heranführen. Ziel ist es, den Kindern erste digitale Kompetenzen zu vermitteln, aber auch bei den Erziehungsberechtigten ein Bewusstsein für die Notwendigkeit früher Medienbildung zu schaffen. Autorin Daniela Drobna und Illustrator Achmed Abdel-Salam haben die schwer vermittelbaren Inhalte zur Online-Welt und zu Internetgefahren in einer reichlich illustrierten Geschichte kindgerecht und medienpädagogisch geeignet aufbereitet.

Handlung

Im Online-Zoo ist nicht nur Zoodirektorin Elsa online, sondern auch ihre tierischen Schützlinge. Smartphones, Tablets oder Laptops sind tägliche Bestandteile des Zoolebens und bringen manchmal auch die eine oder andere Schwierigkeit mit sich. Die Zoodirektorin sieht sich daher bei ihrem täglichen Rundgang durch den Tierpark mit den verschiedensten Herausforderungen konfrontiert und hilft den Tieren damit klarzukommen. Giraffe Greta hat versehentlich über einen In-App-Kauf eine Ladung Stofftiere bestellt, der Affe Moritz vergisst vor lauter Spielen am Handy ganz seine Freundinnen und Freunde und Panda Paul möchte nicht mehr den Bambus essen, weil gemeine Sachen über ihn im Internet verbreitet werden.

Autorin und Illustrator 

Mag. phil. Daniela Drobna, Bakk. phil.

Achmed Abdel-Salam, BA



Nähere Infos zu Autorin und Illustrator

Mag. phil. Daniela Drobna, Bakk. phil.

Daniela Drobna wurde 1988 in Bratislava geboren und lebt seit 1991 in Wien. Sie studierte Kommunikationswissenschaft und Germanistik mit den Schwerpunkten Media Literacy & Digitale Medien an der Universität Wien sowie Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst. Daniela arbeitet seit Jahren hauptberuflich in der IT-Branche und leitet derzeit die Kommunikation & Presse für eines der größten österreichischen IT-Forschungszentren. Daneben Tätigkeit als Jurorin für Literaturpreise und -stipendien, ab 2018 Lehrtätigkeit an der Universität für angewandte Kunst.

Ihre literarische Arbeit wurde mehrfach prämiert: 2010 2. Platz der Exil-Literaturpreise, 2012 fm4 Literaturpreis Wortlaut. Startstipendiums für Literatur des Bm:ukk für ihren Debütroman „Zwischen Schaumstoff“. Der Roman wurde 2015 vom Bildungsministerium und der Buchkultur für die Aktion "Buchkultur in der Schule" ausgewählt und war außerdem mit einer Sonderauflage von 10.000 Exemplaren das "Innsbruck liest" Buch 2016. 2015 Startstipendium für Literatur des Bundeskanzleramtes für ihren in Arbeit befindlichen zweiten Roman, 2016 war sie mit Texten aus diesem Finalistin beim Wartholzer Literaturwettbewerb. 2016 gewann sie den 3. Platz beim Literaturpreis Floriana - Biennale für Literatur. 2017 Arbeitsstipendium für Literatur des Bundeskanzleramtes sowie das Mira-Lobe-Stipendium für Kinder- und Jugendliteratur für das aktuell in Arbeit befindliche Projekt "Das Glücksparadox".

Achmed Abdel-Salam, BA

Arbeitet als freiberuflicher Schauspieler und Drehbuchautor, nun auch als Regisseur. Haupt- und Nebenrollen in zahlreichen Kurz- und Langfilmen, sowie etlichen Werbespots fürs Fernsehen. Seit 2010 Drehbuchstudium an der Filmakademie Wien bei Walter Wippersberg und Götz Spielmann. 2013 Drehbuch und Regie beim Kurzfilm „FREIGÄNGER“, der auf diversen Film-Festivals lief. Im Rahmen der Diagonale wurde im selben Jahr sein Kinospielfilm-Treatment „Der Rand“ mit dem Carl Mayer Förderungspreis ausgezeichnet, 2014 erhielt er das Literar Mechana Drehbuchstipendium. Er arbeitet derzeit an einer Graphic Novel.


zurück