Pressemitteilungen

zurück
23.02.2007

ISPA übernimmt offizielle Vertretung von FOSI in Österreich

Europäisches Family Online Safety Institute (FOSI) ab sofort europaweit aktiv

Wien, am 23. Februar 2007 (ISPA) – Der Verband der Österreichischen Internet-Wirtschaft (ISPA) ist ab sofort die offizielle Vertretung des Family Online Safety Instituts (FOSI). Dies hat das Institut bei der gestrigen Veranstaltung anlässlich der Aufnahme ihrer europaweiten Aktivitäten in London bekannt gegeben.

„Wir sind sehr glücklich, dass die ISPA unsere Vertretung in Österreich übernommen hat“, sagte Stephen Balkam, CEO des Family Online Safety Institute. „Der österreichische ISP Verband ISPA hat bereits hervorragende Arbeit im Bereich der sicheren Nutzung des Internet geleistet und wir freuen uns auf die Zusammenarbeit bei der Förderung und Unterstützung des Labeling- und Filtering-Systems und der Medienerziehung in Österreich,“ fügte Balkam an.

„Die ISPA und ihre Mitglieder bekennen sich zu ihrer Verantwortung für die Gesellschaft. Unsere Unterstützung für FOSI ist ein Zeichen, dass wir uns dem Jugendschutz verpflichtet fühlen und gleichzeitig gegen jede Form von Zensur im Internet auftreten“, meint Michael Eisenriegler, für Jugendschutzfragen zuständiges Vorstandsmitglied der ISPA. „Auf der anderen Seite gibt uns die enge Kooperation mit FOSI die Möglichkeit, an den neuesten internationalen Entwicklungen in Fragen des Jugendschutzes mitzuarbeiten und dieses Know-How in den österreichischen politischen Diskurs einzubringen“, so Eisenriegler.

FOSI ist eine internationale Non-Profit-Organisation, die es sich zum Ziel gesetzt hat, den Schutz von Minderjährigen im Internet voranzutreiben und gleichzeitig das Grundrecht auf freie Meinungsäußerung zu verteidigen. FOSI hat ihren Stammsitz in Washington und tritt die Nachfolge der bisherigen ICRA (Internet Content Rating Association) an. Es befasst sich einerseits mit technischen Möglichkeiten des Jugendschutzes, steht aber auch als „Think Tank“ zur Beratung gesellschaftlicher Institutionen und politischer Entscheidungsträger in Fragen von Jugendschutz und Internet zur Verfügung.

Die ISPA wird in den kommenden Jahren das neue „Family Online Safety Institute“ in Österreich vertreten und dessen Labeling-System bewerben. Bis Ende 2007 soll ein großer Teil der wichtigsten österreichischen Webseiten mit Labels versehen sein. Zudem sollen die österreichischen Jugend-, Kinder- und Elternorganisationen in die Aktivitäten einbezogen werden. Im nächsten Jahr wird dann das System bei den Usern beworben, wobei hier den ISPA-Mitgliedern große Bedeutung in der Verbreitung des Wissens und der Software zukommen wird.

Über das Family Online Safety Institute:

Das Family Online Safety Institute (FOSI) ist eine internationale Non-Profit-Organisation, die es sich zur Aufgabe gemacht hat, Best Practice-Beispiele, Instrumente und Methoden im Bereich der sicheren Nutzung des Internet zu identifizieren und zu fördern. FOSI wird unterstützt von vielen der führenden Firmen der Internet Wirtschaft: AOL, AT&T, British Telecom, Cisco, CompTIA, GSM Association, IMSafer, Kingston Communications, Microsoft, Mpower Media, RuleSpace, Solarsoft, StreamShield, Telmex und Verizon. Weiterführende Informationen finden Sie unter www.fosi.org.

Über die ISPA:

Der Verband der österreichischen Internet ServiceProvider (ISPA), ist die Dachorganisation der Internet-Wirtschaft. Ihr Anliegen ist die Gestaltung der optimalen wirtschaftlichen und rechtlichen Bedingungen für die Entwicklung des Internet. Die ISPA betrachtet die Nutzung des Internet als entscheidende Kulturtechnik und nimmt die sich daraus ergebende gesellschaftspolitische Verantwortung wahr.

ISPA Rückfragehinweis:

Dr. Kurt Einzinger
ISPA Internet ServiceProviders Austria
Währinger Straße 3/18
A-1090 Wien, AUSTRIA
tel.: +43 1 409 55 76
fax: +43 1 409 55 76 21
e-mail: office (a) ispa.at

zurück